Das Deutsche Weingesetz von 1971 mit all seinen Ergänzungen erlaubt, Weine und Sekte aller Markennamen, Fantasienamen, Großlagen und Einzellagen anzubieten. Hieraus erklären sich die Preisdifferenzen, die auf große Wein- und Qualitätsunterschiede zurückzuführen sind. Großen Einfluss hat die erzeugte Ertragsmenge je Hektar, ob man 5 000 l oder 12 000 l anstrebt. Wir garantieren, dass unsere Trauben in seit Jahrhunderten anerkannten, klassischen Weinlagen, und zwar ausschließlich auf Schieferterrassen, gewachsen sind. Der Koberner Uhlen, der Koberner Weißenberg, der Koberner Schloßberg und der Koberner Fahrberg gehören zu den Spitzenlagen der Mosel und erfüllen höchste Bonität. Die Einzellage mit ihrer Ausrichtung nach Süden und eine Hangneigung von über 30 Grad ist eine entscheidende Grundlage, um Spitzenweine ausbauen zu können.
Im Zeitalter der kreativen Weinbezeichnungen setzen wir daher noch mehr auf die Besonderheiten unserer Weinlagen. Diese sind die Voraussetzung und das Qualitätspotential unserer Weine. Die Individualität und Ausbau als Einzellagenweine sind der zentrale Baustein für den Erfolg unseres Familienweingutes. Für unsere Koberner Lagen haben wir Symbole auf das Etikett gebracht. Das Schloßbergetikett zeigt die Koberner Niederburg, die Eule steht für den Uhlen, die Schiefersteine als die „weisen Steine“ symbolisieren den Weißenberg. Das Fahrbergetikett schmückt ein altes Foto von 1926 mit einem Traubenwagen, auf dem auch Martin´s Großmutter Gertrud Dötsch (ganz rechts) zu sehen ist. Es wurde vor dem Fahrberg aufgenommen.
Unsere Lagen
Fahrberg
Es ist die kleinste Weinbergslage mit ca. 7,5 ha, südost exponiert und mit über 90% der Rebsorte Riesling bepflanzt.

Auch hier hat der Spätburgunder Eingang gefunden. Der Schieferverwitterungsboden mit Quarzit und Grauwacke durchmischt bietet den Reben gute Voraussetzungen.
Uhlen
In den Gemarkungen Kobern und Winningen liegt die renommierteste Lage der gesamten Untermosel "der Uhlen". Er ist das eindrucksvollste Beispiel für einen Terrassenweinbau.
Die Preußische Lagenklassifikation erfolgte auf Grundlage der Parzellenvermessung von 1818 bis 1832 mit Bonitierung zur Erstellung des Grundsteuerkatasters. Für die Weinberge wurden 8 Bonitätsklassen gebildet. Diese sind für das gesamte Anbaugebiet von Mosel, in der Tabelle "Klassifikation der Weinbergsflaschen im Gebiet der Mosel, nach dem Kataster von 1905" aufgeteilt, nach den Verbandsgemeinden in den damaligen Regierungsbezirken Trier und Koblenz, enthalten.
In der Weinbergslage "Koberner Uhlen" sind 3 ha in der 1. Klasse ausgewiesen worden. Nur noch in den Gemeinden Graach, Wiltingen und Zeltingen sind größere Flächen der 1. Klasse als im Koberner Uhlen, und zwar 5 bzw. 4 ha, ausgewiesen. Im gesamten Weinbaugebiet Mosel, Saar und Ruwer sind nur 44,25 ha in der 1. Klasse festgestellt worden.
Wir bewirtschaften in der ausgewiesenen 1. Klasse "Koberner Uhlen" eine größere Fläche. Erstmals haben wir im Jahre 1998 die hier geernteten Trauben separat ausgebaut.
Die Südwest-Exposition und die besondere Bodenstruktur des Uhlen bieten dem Riesling außergewöhnliche gute Bedingungen, der hier zu 100% angebaut wird.
Schlossberg
Die Rebflächen liegen zum Teil vor der Niederburg zum Moseltal hingewandt und hinter der Niederburg im Mühlental vor der Matthiaskapelle.
Der Rieslinganteil beträgt etwa 90% und der Spätburgunder 10%. Die Reben stehen auf einem Schieferverwitterungsboden. Es handelt sich um eine ost-süd exponierte Lage.
Weißenberg
Ein blauer weicher Schieferboden in einer südost-südsüdwest ausgerichteten Exposition. Er ist mit 95% Rieslingreben bepflanzt.
Wenige Flächen sind mit der Rebsorte Spätburgunder bestockt.